Drucken

Zirkus Zubehör

Zirkus Zubehör

Manege frei! Zirkus und Jonglage

Ein Zirkus wird seit jeher mit dem Unterhalten von Menschen und dem anspruchsvollen Praktizieren von Kunststücken verbunden. Die Geschichte des Zirkus lässt sich bis in das 18. Jahrhundert zurückverfolgen. In England entwickelten sich damals die ersten Varianten des klassischen Zirkus. Damals sind die Zuschauer aber noch nicht in die heute üblichen überdachten Zirkuszelte gegangen – vielmehr gab es eine bretterumzäunte Fläche. Dort sahen sich die Zuschauer kunstvolle Akrobatik-Stücke von sogenannten Kunstreitgesellschaften an. Der eigentliche Begriff „Zirkus“ setzte sich erst wesentlich später in Frankreich durch. Die Entwicklung des Zirkus wurde interessanterweise von Napoleon vorangebracht, der im Jahren 1806 ein Dekret aufstellte, wonach „Kuriositäten aller Art“ aus dem Theater verbannt wurden. Die Geburtsstunde für den französischen Zirkus war somit gekommen. In Deutschland waren vor allem die Zirkusse Renz und Busch von großer Bedeutung. Mit ihnen verbanden sich verschiedene Häuser, die es in einer Vielzahl von Städten gab, darunter in Berlin, Hamburg und in Österreich. Im 19. Jahrhundert erweiterte sich das Programm der Zirkusse.

Statt, wie früher üblich, „nur“ Pferdereiten anzubieten, bekamen die Zuschauer nach und nach neue Programmpunkte wie Ballett, Wasserspiele, Eislauf und Gesang angeboten. Zudem wurde die Akrobatik zunehmend zu einem Hauptbestandteil der Vorführungen. Mit der Akrobatik verbindet sich außerdem die traditionelle Jonglage-Kunst. Zahlreiche Artisten und Hobby-Künstler arbeiten Tag für Tag an der Verbesserung ihrer Künste – im Zirkus gilt dies ganz besonders. Ohne das richtige Zirkus-Zubehör wären die meisten Vorführungen aber sehr langweilig und schnell vergessen. Für geübte Zirkus-Künstler ist die richtige Ausstattung daher unerlässlich, um dem Publikum jeden Abend einzigartige Erlebnisse zu bieten.