Drucken

Lenkmatten

Lenkmatten

Das Spiel- und Sportgerät „Lenkmatte“

Eine Lenkmatte (auch: Airfoils, Soft Kite, Parafoils oder einfach Matte genannt) ist ein stabloser Mattendrachen, der ähnlich wie ein Gleitschirm funktioniert. Durch seine flexiblen Materialien aus Leinen und Gewebe lässt sich der Drachen platzsparend und ohne Bruchgefahr transportieren. Idealerweise wird der Drachen so in den Wind gestellt, dass die Anströmung der Luft den Drachen nach oben steigen lässt. Ist die Luftströmung zu gering, kann der Pilot durch Gehen oder Laufen den dynamischen Auftrieb verstärken und somit den Drachen trotzdem steigen lassen. Bestehend aus einem Ober- und einem Untersegel, die durch Kammern verbunden sind, wird der Matte ein Flügelprofil gegeben. Um Druckunterschiede auszugleichen, sind die Kammern untereinander verbunden und an der Anströmungsseite teilweise oder ganz geöffnet. Die Kammern füllen sich bei Anströmung der Vorderkante mit Staudruck der das Profil der Matte stabilisiert. Lenkmatten gibt es als Zweileiner oder Vierleiner.

Für den sportbegeisterten, der mit Surfboard oder Buggy unterwegs ist, eignen sich Vierleiner. Sie können exakter und genauer gelenkt werden als Zweileiner. Einige Matten können als Zweileiner oder als Vierleiner geflogen werden. Es gibt sogar einen Geschwindigkeitsrekord, der bei beachtlichen 180 km/h liegt. Der Übergang von Spiel zu Sport ist fließend. Für jeden ist etwas dabei. Auch für Kinder geeignet und leicht zu erlernen. Eine Profilenkmatte wird durch ein Stabgerüst aus Nylon verstärkt. Sie eignet sich dadurch besser für Tricks und hebt noch leichter vom Boden ab. Die Matte ohne Stabgerüst ist etwas leichter aber auch langsamer. Natürlich gibt es auch bei den Größen erhebliche Unterschiede. Spannweiten von 130 cm bis 350 cm lassen unterschiedlichste Einsatzmöglichkeiten zu. Ein Zweileiner mit einer Spannweite von ca. 220 cm ist für Jugendliche und Erwachsene ab einem Körpergewicht von ca. 65 kg. geeignet. Je größer die Spannweite, umso leichter steigt der Drachen auf.

Tipps und Tricks für Lenkmatten-Einsteiger

Für Anfänger ist es wichtig, keine zu großen Matten zu kaufen. Ein zu großer Drachen ist bei höheren Windgeschwindigkeiten einfach nicht mehr sicher zu halten bzw. zu steuern. Es kommt auch immer etwas auf das individuelle Körpergewicht an. Besser ist es sich langsam mit der Größe zu steigern. Zu empfehlen sind auch sogenannte Kitekiller die meist nur bei Vierleinern im Kauf enthalten sind. Dennoch sollte man gerade als Anfänger nicht auf einen Kitekiller verzichten. Der Kitekiller wird um ein Handgelenk gestülpt und mit einem Klettverschluss fixiert und am anderen Ende mit einer Schlaufe hinter der Handschlaufe befestigt. Sinn und Zweck ist es im Notfall die Handschlaufen loslassen zu können ohne dass die Lenkmatte hunderte Meter weiter oder im nächsten Baum wieder zu finden ist. Der Drachen sinkt nach dem Lösen bzw. Loslassen ohne großen Zug spiralförmig und langsam zu Boden.