Drucken

Dartshop in Bielefeld

Dartshop in Bielefeld

Der Ursprung des Dart-Spiels

Dart wird in Süddeutschland auch Spicken genannt und ist ein Wurfspiel, bei dem mit Pfeilen auf eine Scheibe, die Dartscheibe geworfen wird. Wir bieten in unserem Shop eine breite Palette an Dartpfeilen, Scheiben und Zubehör an.
Woher das Dartspiels stammt, ist nicht wirklich bekannt. Es wurde zuerst in England gespielt. Man weiß jedoch, dass der Name aus der französischen Sprache stammt, da die Franzosen kleinere Wurfpfeile als Waffe benutzen, sogenannte Darts. Dart ist eher ein Geschicklichkeitsspiel und kein Glücksspiel. Dies wurde sogar durch ein Gericht bestätigt, als 1908 ein Angeklagter bewiesen hatte, dass der Erfolg durch das Können und das gezielte Werfen der Pfeile gekrönt wird und nicht durch Glück, was wahrscheinlich dazu beitrug, dass sich das Spiel weiter in England verbreitete. 1960 wurde erst die Einführung von sehr schmalen und schwereren Darts eingeführt, ohne die man sich den Dartsport gar nicht mehr vorstellen könnte.

Die Grundregeln des Dartspiels sind leicht verständlich. Die Mitte der Zielscheibe muss 1,73 m über dem Fußboden hängen. Jeder Mitspieler wirft einen Dart auf die Scheibe. Derjenige, der dem Mittelpunkt am nächsten ist, beginnt mit dem Spiel. Es wird nun abwechselnd geworfen, jeweils 3 Mal hintereinander, die Darts werden nur gewertet, wenn der Dart in der Scheibe fest stecken bleibt. Es gibt verschiedene Arten des Dartspiels, das bekannteste ist das Turnierdartspiel. Es wird mit 301 bzw. 501 Punkten begonnen und solange auf die Scheibe geworfen, bis null erreicht wird. Derjenige, der den Wurf macht und dabei zuerst die Null erreicht, gewinnt das Spiel. Beim Dartspielen gilt wie bei anderen Sportarten auch: Übung macht den Meister. Es gibt nicht „die“ eine richtige Technik, denn jeder Spieler muss für sich selbst herausfinden, welcher Wurfstil zu ihm passt. Anfänger sollten darauf achten, mit möglichst vier Fingern den Dart-Pfeil zu halten – dies steigert die Kontrolle über die Wurfbewegung – und die eigentliche Wurfbewegung konstant und flüssig auszuführen. Beim idealen Wurf bewegt sich nur der Wurfarm, aber nicht der Spieler an sich.